was die Proteste bisher erreicht haben.

June 7, 2007
  1. Es ist peinlich, vor lauter Krawallberichterstattung habe ich bei einer Diskussion nicht mal mehr alle Teilnehmer der G8 zusammenbekommen.
  2. Ich habe noch kein einzigen Vorschlag der Demonstranten zur Weltverbesserung gelesen.
    Zumindest in diesem Punkt bin ich nicht ganz allein, auch Nico Lumma geht es so.

Und an alle Verschwörungstheoretiker:

  • Wenn linke und alternative Kreise den Polizei vorwerfen, den schwarzen Block zu unterwandern, wäre es konsequent, jegliche Unterstützung zu verweigern.
  • Auch die NPD wollte mitprotestieren, auch die NPD ist von V-Leuten unterwandert und trotzdem wurde die Teilnahme am Demonstrationszug nicht geduldet.
Advertisements

Nach den Buchstaben des Gesetzes

June 5, 2007

Wenn alle Deutschen das Recht haben, sich friedlich und ohne Waffen unter freiem Himmel zu versammeln, ist die Demo dann mit dem ersten Steinwurf nicht automatisch beendet und die Versammlung aufzulösen?

Die Veranstalter appellieren recht selten an die Demonstranten Ruhe zu bewahren. In einer der wenigen Szenen tun sie dies, um Teilnehmer ohne Aufenthaltsgenehmigung zu schützen.
Anscheinend ist der Unterschied zwischen “Jeder” und  “Alle Deutschen” nicht so ganz klar.

Sicher hat die Polizei im Vorfeld die Grundrechte strapaziert, aber dies ist kein Grund es genauso zu tun.
Sicher hat die Polizei hier und da etwas stark zugeschlagen. Nur kann man nicht ernsthaft von Distanzierung vom schwarzen Block sprechen, wenn von den Kundgebungswagen gefordert wird “eine Linie bilden”, “Polizei bitte zurückziehen”.

Vielleicht sollten Veranstalter und Polizei beide über Ihren Schatten springen und im Vorfeld gemeinsam klären, wie mit einer Eskalation umgegangen wird, wo die Grenzen sind und wie man zusammen die Gewalt in den Griff bekommt.
Eigentlich sind ja genug Pazifisten anwesend.


congratulations

May 16, 2007

Stasi 2.0

by dataloo

Now you are  officially anounced STASI2.0


München, 1516

March 25, 2007

Bei engadget kann man Microsofts Angebot zum Launch der PS3 bewundern.

Wenn ich die Wahl zwischen diesen beiden Angeboten hätte, würde ich ohne zu zögern zur PS3 greifen.
Ganz einfach, weil Becks im Gegensatz zu Fosters nach deutschem Reinheitsgebot gebraut wurde.


a good example

March 19, 2007

I once wrote about the problems with data collection and databases.
Today there is the best example  how to get in such a criminal database being fully innocent.

The short version:

Someone made a report about a wrong offer on a auction site and already had an IP of the suspect.
The policeman didn’t know know what to do with that address and called the information desk, which didn’t know much more and searched for the given number with google.
The “I’m feeling lucky”-button  led to a discussion site of wikipedia netherlands as the IP was listened there in the comments.

Now try to get out  of this database. I guess you won’t feel lucky.


web.de goes XMPP

March 15, 2007

Web.de IMThe United Internet AG has taken another step in open standards.

On monday this week, they released their groupware solution under GPL, they confirmed their effort to use the XMPP/jabber service for a multiprotocol messenger.

Jabber is a great IM, which can talk to other networks via transports.
Unfortunatly, my OpenID-rant is true for jabber, too.

It’s hard for an average user to understand that the service has another name than the program.
Now with Google-talk and the UI-IMs provided by gmx, web.de and possibly 1&1 the number of users is growing in huge steps.

Time to set up a jabber server on your own for the geeks out htere?


Kreativität statt Verbote

March 13, 2007

Das nächste Verbot ist im Kommen. Muss wohl grad Mode sein.
Trotzdem wird das Trinken an anderer Stelle geduldet und wirkt sich immer noch strafmildernd aus (§§20,21 StGB). Selbst im Vollrausch (§323a) wird die Tat nicht mehr bestraft.

Lasst die Leute doch einfach für Ihre Dummheit bezahlen.
Wer Alkohol konsumiert, schränkt seine Urteilsfähigkeit bewusst ein. Somit sollten sich die Strafen für Vergehen unter Alkohleinfluss mindestens verdoppeln, Unfälle nicht ganz von den Kassen übernommen werden.
So ein Koma kann verdammt teuer werden.

Dann werden nämlich die Trinker bestraft, die Ihre Grenzen nicht kennen wollen.